Oberböden

Oberböden

Lange Zeit, bis in die 80-er Jahre waren die Teppichböden das Non-plus-Ultra. Dann in den 90-ern begann der Boom auf Laminatböden. Auf dieser Welle bin ich als Innenarchitektin nie „mitgeschwommen“. Denn Laminatböden sind Plastik, sie sehen so aus und sie hören sich so an. Dennoch waren sie „IN“, denn es hieß, dass Teppichböden für Allergiker wegen der Staubeinlagerungen schädlich sein. Untersuchungen am Anfang unseres Jahrhunderts haben bewiesen, dass die Fähigkeit von Teppichböden, Staub zu binden, viel allergikerfreundlicher ist, als die Aufwirbelung von Feinstaub auf festen Bodenbelägen.

Seit ca. 10 Jahren sind die neuen Design-Böden auf dem Markt. Diese finde ich genial, nicht nur in Ihrer Optik, Strapazierfähigkeit und Langlebigkeit wegen. Sie sind im Vergleich zu Fliesen wärmer und weicher, pflegeleicht, robust und ebenfalls wischbar. Die Design-Böden bieten wir in allen Preis- und Strapazier-Klassen an. In unserer Ausstellung finden Sie von einigen Qualitäten 30*100 cm Großmuster, um sich Ihrer Auswahl auch ganz sicher sein zu können.

Teppichböden, speziell die heute beliebten Hochflore, liebe ich nach wie vor, denn in Wohn- und Schlafräumen genieße ich gerne weiche Wohlfühl-Atmosphäre, die nur Teppich bietet. Es entsteht kein Trittschall - Die Raumakustik ist gedämpft und lädt zum gemütlichen Zusammensein und Verbleiben ein.

Unser Tipp: In mehrstöckigen Mehrfamilienhäusern ist der „Darüber-Nachbar“ mit Teppichboden oder Designbelägen immer wesentlich beliebter als der mit „Klapper-Laminat“.